VAT Consulting AG

Theaterstrasse 18

CH-4051 Basel
Telefon: +41 (0) 61 225 90 50
Telefax: +41 (0) 61 225 90 51

9.3 Gemischte Verwendung

Verwendet die steuerpflichtige Person Gegenstände, Teile davon oder Dienstleistungen auch ausserhalb ihrer unternehmerischen Tätigkeit; oder innerhalb ihrer unternehmerischen Tätigkeit sowohl für Leistungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, als auch für Leistungen, die vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen sind, so liegt eine gemischte Verwendung vor und der Vorsteuerabzug ist im Verhältnis der Verwendung zu korrigieren (Art.°30°Abs.°1°MWSTG).

 

Wird eine Vorleistung (namentlich Aufwendungen und Investitionen) zu einem überwiegenden Teil im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit verwendet für Leistungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, so kann die Vorsteuer  zunächst vollständig abgezogen und am Ende der Steuerperiode korrigiert werden (Art.°30°Abs.°2°MWSTG).

 

Die sog. Nicht-Entgelte des Art.°18°Abs.°2°Bst.°a°-°c°i.V.m.°Art.°33°Abs.°2°MWSTG führen zu einer verhältnismässigen Kürzung des Vorsteuerabzugs. Dazu gehören u.a.: 

 

  • Subventionen und andere Beiträge der öffentlichen Hand;
  • Gelder, die Kur- und Verkehrsvereine ausschliesslich aus öffentlich-rechtlichen Tourismusabgaben erhalten;
  • Beiträge aus kantonalen Wasser-, Abwasser- oder Abfallfonds an Entsorgungsanstalten oder Wasserwerke.

 

Eine Spende führt dagegen zu keiner Korrektur des Vorsteuerabzugs, d.h. der Erhalt solcher Mittelflüsse beeinflusst den Vorsteuerabzug nich (vgl. bereit unter 4.3.2).

 

Copyright: VAT Consulting AG

 

9.3.1 Vorsteuerkorrektur

9.3.2 Fiktiver Vorsteuerabzug

 

Vorherige Seite     Nächste Seite