VAT Consulting AG

Theaterstrasse 18

CH-4051 Basel
Telefon: +41 (0) 61 225 90 50
Telefax: +41 (0) 61 225 90 51

5.2.3 Ort der Tätigkeit

Die in Art.°8°Abs.°2°Bst.°c,°d und e°MWSTG genannten Dienstleistungen gelten grundsätzlich am Ort der Tätigkeit als erbracht.

 

Gem. Bst. c gelten Dienstleistungen auf dem Gebiet der Kultur, der Künste, des Sportes, der Wissenschaft, des Unterrichts, der Unterhaltung oder ähnliche Dienstleistungen, einschliesslich der Leistungen der jeweiligen Veranstalter, an dem Ort als erbracht, an dem diese Tätigkeiten tatsächlich ausgeübt werden. Entsprechende Anpassungen der Norm an die zum 1. Januar 2011 in Kraft getretenen Änderungen von Art.°53 und 54 der MWStSytRL sind derzeit weder geplant noch in Sicht. Der Ort von wissenschaftlichen Forschungsleistungen als Auftragsforschung unterliegt neu der Grundregel gemäss Art.°8°Abs.°1°MWSTG (Empfängerortsprinzip). Damit entfallen die  Abgrenzungsprobleme zwischen wissenschaftlicher Forschungsdienstleistung zur Beratung und zur Analyse. Nur wenn es sich ausschliesslich um eine wissenschaftliche Dienstleistung ohne Beratungsanteil handelt, kommt der Tätigkeitsort zum Tragen. Im Zweifelsfalle gilt als Ort der wissenschaftlichen Dienstleistung der Empfängerort.

 

Neu gelten auch gastgewerbliche Leistungen dort als erbracht, wo die Dienstleistung tatsächlich erbracht wird (Bst. d). Als gastgewerbliche Leistung gilt die Abgabe von Nahrungsmitteln, wenn die steuerpflichtige Person sie beim Kunden zubereitet bzw. serviert oder wenn sie für deren Konsum an Ort und Stelle besondere Vorrichtungen bereithält (Art.°25 Abs.°3°MWSTG).

 

Beispiel 11:

Catering auf einem Flussfahrtschiff von Basel nach Köln. Für die Strecke bis zur schweizerisch/deutschen Grenze ist Schweizer MWST, danach richtet sich die Besteuerung nach dem anwendbaren UStG.

 

Personenbeförderungsleistungen gelten dort als erbracht, wo die Beförderung gemessen an der zurückgelegten Strecke tatsächlich stattfindet. Bei grenzüberschreitenden Beförderungen kann der Bundesrat bestimmen, dass kurze inländische Strecken als ausländische und kurze ausländische Strecken als inländische gelten (Bst. e). Für die Umschreibung des Ortes für Beförderungsleistungen wurde weitgehend der Wortlaut von Art.°46°MwStSystRL übernommen. Während sich inhaltlich damit nichts ändert, tritt mit der neuen Formulierung die Kompatibilität zum Gemeinschaftsrecht klar hervor. Demzufolge ist bei grenzüberschreitenden Beförderungen grundsätzlich zwischen einem steuerbaren und einem nicht steuerbaren Leistungsteil zu unterscheiden. 

 

Copyright: VAT Consulting AG 

 

Vorherige Seite     Nächste Seite